• Grundschule am Schloss Wolfstein
    Grundschule am Schloss Wolfstein
  • Leseecke
    Leseecke
  • Aktion Schulfrucht
    Aktion Schulfrucht
  • Stadt Freyung
    Stadt Freyung
  • Sonnenuntergang über Freyung
    Sonnenuntergang über Freyung
  • Pfarrkirche Freyung und Schloss Wolfstein
    Pfarrkirche Freyung und Schloss Wolfstein

Grundschule Freyung feiert Schulfest und pflanzt Baum für ,,Plant for The Planet"

Von Margit Poxleitner

Die Grundschule Freyung hat kürzlich zum alljährlichen Sommerfest eingeladen. Neben dem abwechslungsreichen Rahmenprogramm stand die Beteiligung an der weltweiten Aktion „Plant for the Planet" im Mittelpunkt des Festes.

Gemeinsam mit Sandra Beinbauer der „Botschafter für Klimagerechtigkeit", pflanzten die Grundschüler einen Birnbaum und setzten damit ein Zeichen gegen die Klimakrise. Mit verschiedenen Aktionen beteirigt sich die GS Freyung auch am Ilzer-Land-Projekt, „Klimaschutz macht Schule" und befindet sich somit „auf dem Weg zur umweltfreundlichen Schule", wie Rektor Drachsler betonte.

Unter dem Motto „Sommer ist's — Natur genießen" feierte die Grundschule Freyung ihr Sommerfest. Nach der Einstimmung begrüßte Rektor Günter Drachsler Schülerinnen und Schüler, Eltern, sowie das Lehrerkollegium und auch Ehemalige. Er freute sich, auch Stadtrat Josef Seidl begrüßen zu dürfen. Nach „Greensleeves" von der Gitarrengruppe und dem Froschkonzert der ersten Klassen, zeigte eine Schülergruppe einen Afghanischen Tanz. Während es draußen eher verhangen war, brachten die Erstklässler mit „Sommerhitze" was jetzt „eigentlich an der Zeit wäre" in Gedichform vor. Mit „Tiere in der Nacht" Und der „Sternpolka" brachten sich der Chor und die dritten Klassen ein. Den „Kleinen Harmonika-spieler" präsentierte schließlich die Akkordeongruppe, bevor die vierten Klassen einen Bändertanz präsentierten.

Der Elternbeirat sorgte nach dem offiziellen Programm für eine abwechslungsreiche Verpflegung der Gäste. Nach der Mittagspause folgte das Kreativprogramm.

Während die Kinder sportlichen Aktivitäten frönen konnten, oder sich nach Lust und Laune auch kreativ betätigen konnten, wurden nach dem Motto „Jute statt Plastik", Stofftaschen farbenfroh gestaltetet.

Schließlich gab es von der Klimabotschafterin Sandra Beinbauer umfangreiche Informationen zum Projekt „Plant for the Planet", mit dem die Jugend der Welt dazu animiert wird, Bäume zu pflanzen. Die Aktion hat 2007 am Starnberger See mit Felix Finkbeiner ihren Anfang genommen. 46 000 Botschafter sind mittlerweile in 36 Ländern unterwegs, um Kinder zu animieren, selbst als Klimabotschafter aktiv zu werden.

In Freyung hat Beinbauer bei den Vorträgen in den 3. und 4. Klassen und auch vor Eltern äußerst interessierte Zuhörer gefunden. Unterstützt wurde sie dabei von Leonhard, Elias, Lukas, Dustin und Nadine. Gemeinsam mit ihnen zeigte sie die Struktur und die Ziele der Organisation auf. Der Erfolg kann sich sehen lassen. In der Bundesrepublik konnte als erstes Land eine Million Bäume gepflanzt werden. Einer davon steht nun am Rand des Pausenhofes der Freyunger Grundschule. Der Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege, Franz Bogner, stand beim Kauf des Baumes beratend zur Seite und konnte den Baum zu Sonderkonditionen besorgen. Nachdem der Schulchor „Drunt in da grean Au" angestimmt hat, pflanzte Hausmeister Norbert Pittner mit tatkräftiger Hilfe von Schülerinnen und Schüler schließlich den Birnbaum.

Wie schon an vielen anderen Schulen und auch Betrieben, zeigte Sandra Beinbauer auch in Freyung ein Video zur Arbeit der Organisation. In der, in demokratischen Strukturen von Kindern geleitete Organisation „Plant for the Planet“ kann sich jeder einzelne für Klimagerechtigkeit einsetzen. Wie weit der blaue Planet von der Klimagerechtigkeit entfernt ist, zeigt daran, dass ein Europäer im Durchschnitt zehn Tonnen C Jahr ausstößt, ein Amerikaner 20 Tonnen und ein Afrikaner 0,5 Tonnen. Um den Klimawandel einzudämmen, setzt sich „Plant for the Planet" das Ziel, bis zum Jahr 2020 den CO2-Ausstoß pro Mensch pro Jahr auf 1,5 Tonnen zu reduzieren.

 

Homepage Passauer Neue Presse